NEUIGKEITEN

Hourvash Pourkian`s Rede gegen die Anerkennung der Taliban!

Mit der Machtübernahme der Taliban befindet sich die elementaren menschrechtlichen Errungenschaften, die das Land in den letzten zwei Jahrzenten eingeführt hat, in katastrophaler Lag und für Frauen wieder die Hölle auf Erden. Das Land weist 4 Millionen Akademiker und Akademikerinnen auf. Es gab gut ausgebildete junge Menschen. Ein Mittelstand ist dadurch entstanden jetzt herrscht Stilstand und Gewalt. Frauen, die für grundlegende Rechte protestierten, wurden entführt und gefoltert. Afghanische Frauen haben die Welt vor dem Handeln der Taliban gewarnt, aber ihre Stimmen wurden wieder ignoriert. Die Folgen sind schrecklich, nicht nur für afghanische Frauen, sondern für das ganze Land, das sich in eine humanitäre Katastrophe verwandelt hat. Die Strategie der Taliban sollte so erwidert werden, wie es afghanische Frauenrechtlerinnen es seit langem fordern:

 

1) Alle Verhandlungen mit den Terroristen müssen sofort eingestellt werden.

2) Die Taliban dürfen weder offiziell anerkannt werden, noch dürfen Hilfsgelder an sie fließen. Humanitäre Hilfe sollte ausschließlich über unabhängige NGOS geleistet werden.

3) Bedrohte Frauenrechtsaktivistinnen sollten vorrangig aus Afghanistan evakuiert werden. Auch im Ausland müssen afghanische Frauen vor Bedrohung und Verfolgung geschützt werden.

 

Um die von den Taliban angestrebte totale Geschlechterapartheid zu verhindern, ist es wichtig, einen Fahrplan für die Zukunft Afghanistans aufzustellen, der ausschließlich mit afghanischen Frauenvertreterinnen ausgehandelt wird. Die EU-Regierungen sollten sich ausschließlich an diesen Fahrplan halten. Die Außenministerin Annalena Baerbock soll sich an ihre »feministische Außenpolitik, die sie angekündigt hat, halten. Die Beispiele Afghanistan & Iran zeigen, dass das ein leeres Versprechen von ihr bisher gewesen ist, meine Damen und Herren. Als internationale Frauen verurteilen wir die bisherige gefährliche Diskrepanz zwischen den wortreichen Verurteilungen der Taliban in Regierungserklärungen und der de facto schleichenden Annäherung und Akzeptanz der Terrorgruppe durch westliche Regierungen. Wir möchten unsere Regierungen daran erinnern, dass die Rechte der Frauen zu den universellen, un veräußerlichen und nicht verhandelbaren Menschenrechten gehören. Denn: Frieden in der Welt wird mit Frauen geschaffen!

 

Hourvash Pourkian`s Rede auf den Protestmarsch am 13. August 2022 gegen die Anerkennung der Taliban!

 


Ein JAhr Taliban in AfgHanistan

Seit einem Jahr wurde Afghanistan wieder den Taliban überlassen. Wie von afghanischen Frauenrechtlerinnen vorausgesagt, hat die Terrororganisation Mädchen und Frauen aller Menschenrechte beraubt.

 

Lesen Sie hierzu gerne die Solidaritätsbekundung "Von Kollektiv".

Rebecca Schönenbach

Vorsitzende von Frauen für Freiheit

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Um noch mehr Informationen über die aktuelle Lage in Afghanistan zu erhalten, empfehlen wir den Artikel des Spiegels von Frau Batool:

"Jede Sekunde teuer bezahlt"


Stellungnahme zu dem Attentat an Salman Rushdie 12. August 2022

Es scheint, als würde sich die Geschichte wiederholen. Trotz zahlreicher derartiger Vorkommnisse muss man bedauerlicherweise feststellen, dass die Tatsache, dass die westlichen Regierungen die Augen vor der Verbreitung von Hass und den terroristischen Aktivitäten der Islamischen Republik verschlossen hat, der jüngste Angriff auf Salman Rushdie in den USA begünstigt wurde.

 

Salman Rushdie wurde ein Jahr nach dem Mord an Ahmad Kasaravi (ein iranischer Intellektueller) geboren und wurde 36 Jahre später auch Opfer eines Attentates. Verantwortlich für dieses Attentat ist Ayatollah Khomeinis, welcher im Jahre 1989 ein Fatwa über Salman Rushdie verhängte.

Auch über Ahmad Kasravi wurde ein Fatwa von Ayatollah Brujerdi angeordnet, wenig später wurde er von den Imam-Brüdern erstochen.

Wir verurteilen dieses Attentat auf das Schärfste. „Wir sind im Herzen bei ihm.“

 

Die Einschüchterungsversuche, welche das freie Denken und Schreiben verbieten wollen, werden nicht gelingen.
Dieses Attentat ist auch ein Angriff auf unsere demokratischen Werte, auf die Meinungsfreiheit und auf die Religionsfreiheit.
Unsere Gedanken sind mit den Freunden und der Familie von Salman Rushdie und wir wünschen Ihm eine rasche Genesung.

 


christopher street day 2022 hamburg

Wir sind am Samstag 06. August 2022, beim Christopher Street Day in Hamburg dabei. Ab 11.00 Uhr in der Langen Reihe 22 sind wir am Start. Der Marsch wird um 12.00 Uhr losgehen. Wer Interesse hat, kann uns begleiten. Ihr erkennt uns an den roten Cabrio Porsche!

 

Unser ganzer Einsatz gilt dem Stopp der Hinrichtungen, der Kriminalisierung und Diskriminierung von Homosexuellen im Iran, Afghanistan und weltweit!! 

 

Wir wollen die Menschen bei der CSD Parade auf die äußerst kritischen humanitären und politischen Umstände im Iran und Afghanistan aufmerksam machen und der weltweiten LGBTQI+ Community unsere vollste Unterstützung bekunden.




NOROUZFEST IM AMERIKANISCHEN KONSULAT

Am 28.03.2022 wurde zum ersten Mal im amerikanischen Konsulat, dem kleinen weißen Haus, in Hamburg das Norouzfest unter der Initiative von Kourosh Pourkian, Honorarkonsul Tajikistan, sowie von Herrn Darion Keith Akins, amerikanischer Generalkonsul, gefeiert.

 


v.l.: Frau Dr. Mahin Friedrich, Frau Hourvash Pourkian & Bürgerschaftsabgeordneter Herr Danial Ilkhanipour

v.l.: amerikanischer Generalkonsul Darion Akins, Staatsrätin Almut Möller, Botschafter von Taijikistan Dr. Imomudin Sattorov, Honorarkonsul von Tajikistan Kourosh Pourkian.



NOROUZ-GRÜßE ZUM IRANISCHEN NEUJAHRSFEST 2022

Frühlingsanfang und gleichzeitig das iranische und afghanische Neujahrsfest. Hier meine Botschaft an meine Freunde auf Deutsch.

 

Am Sonntag den, 20. März 2022 um 16:33 Uhr war das iranische Neujahrsfest, gleichzeitig der Frühlingsanfang. Frohes Norouzfest an alle meine iranischen, afghanischen, tadschikischen, kurdischen und türkischen Freunde.

 

Eigentlich an alle 300.000.000 Menschen, die dieses Fest feiern.

 

Ich wünsche uns allen Frieden und Freiheit für unsere Länder und Menschen.



INTERNATIONALER MENSCHENRECHTSTAG

Am 10.12.2021 haben wir eine Veranstaltung im Tschaikowsky-Saal organisiert. Das Thema lautete "Unterdrückung im Iran: Welche Rolle spielen die Menschenrechte in der künftigen deutschen Außenpolitik?".

 

Wir führten die Veranstaltung gemeinsam mit unseren Partnern von Mideast Freedom Forum e.V., der Landeszentrale für politische Bildung und Menschenrechte Einundzwanzig e.V. durch.

 

Es diskutierten Frau Dr. Ulrike Becker, Dr. Necla Kelek, Golineh Atai, Dr. Afsar Sattari, Saba Farzan und Rebecca Schönenbach.

Sie war ein voller Erfolg und wir bedanken uns bei allen Referentinnen und Gästen für den spannenden Abend.

Tag der Menschenrechte Teil 1/2

Tag der Menschenrechte Teil 2/2



Videobeitrag für NDR DAS!

 

Hourvash Pourkian war zu Gast bei der NDR DAS! Sendung, vom 23.11.2021, zu sehen in einem Videobeitrag!

 

In den 70er-Jahren erlebte Hourvash Pourkian in Teheran eine Jugend, die heute undenkbar wäre: "Wir sind total liberal und frei groß geworden. Manchmal kamen wir im Bikini raus, gingen über die Straße und haben irgendwelche Bonschen geholt." Alles änderte sich 1979 durch die Islamische Revolution - vor allem für Frauen. Doch da hatte Pourkian mit ihrer Familie das Land schon verlassen. Heute hofft sie, dass die iranischen Frauen die Demokratisierung des Landes vorantreiben werden.



Internationaler Menschenrechtstag - Ankündigung

Am 10. Dezember 2021 jährt sich der Internationale Feier- und Gedenktag der Menschenrechte.

 

Zu diesem Anlass planen wir von IWP eine Veranstaltung, am 10.12.2021, von 17:00 bis 20:0 Uhr, im Tschaikowsky Saal, 20355 Hamburg

 

Am Internationalen Menschenrechtstag werden wir den Fokus auf das Land Iran legen und auf die Menschenrechtsverletzungen vor Ort und insbesondere auf Raissi´s kriminelle Machenschaften aufmerksam machen.

 

Einen Mörder als Präsidenten darf es niemals geben!



Protestkundgebung in Berlin - 07. September 2021

Wir sind bestürtzt und alarmiert über die derzeitige Lage in Afghanistan, wo die Taliban nun Oberhand gewonnen haben.

 

Die Errungenschaften der Frauen in den letzten 20 Jahren drohen in naher Zukunft komplett unterzugehen!

Auch im Iran sind Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung.

 

Erfahre mehr zur Demo bei Veranstaltungen

(Button unten)



10 jähriges jubiläum  iwp - 8. märz 2021

Am diesjährigen 08. März 2021 feierte International Women in Power neben dem Internationalen Frauentag ebenfalls sein 10-jähriges Bestehen und kann dabei auf viele Erfolge zurückblicken! 

 

Die Arbeit ist noch längst nicht getan, aber wir sindstets motiviert, hoffnungsvoll und willensstark, dem gesellschaftlichen Leben mehr Menschlichkeit und Zivilcourage zu verschaffen, und allen Frauen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.


Kontakt

International Women in Power ist eine Initiative von:

 

Kulturbrücke Hamburg e. V.

Papendamm 23

20146 Hamburg

Tel. +49 40 37 51 73 73

Fax +49 40 37 51 73 76

info@kulturbrueckehamburg.de

Hourvash Pourkian vor einem Banner mit dem Text: "Frauen stärken Frauen".