Presse


Hamburger Abendblatt

Eigentlich saß die bekannte Nahost- und Russland-Fernsehreporterin ­Golineh Atai schon auf gepackten Koffern, der Flug nach Kairo war nur wenige Tage entfernt – ab 1. Januar übernimmt die Journalistin dort das ZDF-Auslandsstudio. Doch die in Teheran geborene Autorin wollte unbedingt an der Diskussionsveranstaltung „Iran – Welche Rolle spielen die Menschenrechte in der künftigen deutschen Außenpolitik?“ im Hamburger Tschaikowsky-Saal teilnehmen.

 

 

18. Dezember 2021



Raawi - Jüdisches Magazin



BEI DAS! AUF DEM ROTEN SOFA

Hourvash Pourkian als Gastbeitrag auf dem Roten Sofa, bei das DAS! der NDR Sendung



Pressekonferenz 6.9.2021

Die gesamte Pressekonferenz gibt es jetzt auch zum Anschauen auf Youtube / 50 Min.

 

Schaut gerne rein! Es gab einen spannenden und konstruktiven Austausch zwischen den Teilnehmenden



Iran Tribunal London- Schweden

Momentan findet in London ein Iran Tribunal statt, bei dem Zeug*innen geladen und über die Menschenrechtsverletzungen im Iran sprechen. Aufhänger sind die blutigen November Proteste des iranischen Volkes in Folge der Erhöhung von Benzinpreisen, bei dem zahlreiche getötet wurden.

Es findet außerdem in Schweden eine Gerichtsverhandlung statt, bei dem Anhänger der Mordkommission des Iran angeklagt sind.



Frontal

Geförderter Antisemitismus: Judenhass in Islamischen Verbänden.

Frontal, ZDF

von Beate Frenkel und Michael Haselrieder

 


Kulturjournal

90,3 interviewt Hourvash Pourkian zum Thema IZH, auch der Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg ist geladen. Es kommt wichtige Kritikpunkte zur Sprache. Bis Minute 10 können Sie das Interview darüber verfolgen.

 

Sendung: Kulturjournal | 19.10.2021 | 20:00 Uhr | von Matz, Annette


Wir sagen nein zur Scharia und Nein zur Anerkennung der Taliban !


Demo Berlin 07.09.2021

Eine Woche nach dem Abzug des US-Militärs aus der afghanischen Hauptstadt geben sich die Taliban moderat. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen sollten sich künftig frei in Afghanistan bewegen dürfen. Auch die Rechte der Frauen würden respektiert, so die Taliban. "Glaubt ihnen kein Wort", sagt Hourvash Pourkian, Vorstandsmitglied der Initiative 'International Women in Power'. Eine moderate Herrschaft als Taliban 2.0 sei eine Illusion, weil die Ideologie der Islamisten die Scharia sei. Die Frauen in Afghanistan seien verzweifelt. Sie habe einen Brief bekommen, in dem eine Afghanin schreibt, sie wolle lieber sofort sterben, als zu einem Tod auf Raten unter der Herrschaft der Taliban verdammt zu sein.
Hourvash Pourkian beklagt, dass die internationale Gemeinschaft die Frauen in Afghanistan im Stich lasse. Deshalb will das Bündnis 'International Women in Power' am Dienstag in Berlin für ihre Anliegen protestieren. Warum die Aktivistin davon überzeugt ist, dass die Kundgebung etwas bringt, erklärt sie im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Herrler.



EMMA berichtet über Pourkians Jugend im Iran

 

In der neuen Ausgabe der EMMA ist ein Artikel über Pourkians Engagement und ihre Jugend im Iran erschienen.

Lest ihn hier nach!

 



Interview zur demokratiebewegung iran - rückblick

Wir verweisen auf das Interview mit Hourvash Pourian, von November 2009, bei dem die Demokratiebewegung im Iran zum Thema gemacht wurde.

Es ist aktueller denn je, deshalb empfehlen wir sehr, einen Einblick zu werfen.

(Mit Beiträgen zur Pressekonferenz bei der Körberstiftung am 09.September 2009 und der Iran Konferenz in der Henry Jackson Society am 17.09.2009 in London)



Demo Berlin 07.09.2021

Iran International am Di., 07.09.2021

berichtet aus Berlin und London über die Menschenrechtsverletzungen im Iran und Afghanistan.

Interviewt wird Frau Nadjia Afshari

 

(auf Farsi)



Christopher Street Day 2021 in Hamburg

NDR Journal berichtet am 07.08.2021:

Rund 8.500 Menschen fahren bei CSD-Fahrraddemo durch Hamburg



Podiumsdiskussion zur Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg

Die Zeit vom 27.Juni 2021

 

"Hensel forder Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg"

 

Die Welt vom 29. Juni 2021

 

"Schwer nachvollziehbar, warum Hamburg hier tatenlos zuschaut"



05. Juni 2021

Das Hamburg Journal berichtet über die Demonstration "Free Gaza from Hamas - Free the Westbank from Abbas!"


Kundgebung zur Demonstration gegen Antisemitismus und den Al-Quds-Tag, 07. Mai 2021

Das Hamburg Journal vom 7.05.2021, berichtete über die Demonstration vor der Blauen Moschee.

Die Deutsche Welle berichtete auf Farsi, von der Demonstration vor der Blauen Moschee.


Iran International berichtet über die Demonstration auf Farsi.


Die Welt vom 06. Mai 2021

 

„Grünes Kuscheln mit Islamisten“ von Denis Fengler

Als Reaktion auf die Pressemitteilung des „Hamburger Forums für interkulturelles Zusammenleben“ – (HAFIZ)

„In einer anderen politischen Ecke hingegen werden die Proteste gegen das IZH milde belächelt. „Am kommenden Freitag erwartet Hamburg ein Kuriosum“, heißt es in einer Pressemitteilung des Hamburger Forums für interkulturelles Zusammenleben, kurz Hafiz. Die geplante Demo sei eine ohne Anlass, heißt es. Es wird die Frage gestellt: Warum schon wieder vor der Blauen Moschee?“

 

 

Hamburger Abendblatt vom 07. Mai 2021

 

„Demonstration vor der Blauen Moschee sorgt für Ärger“ Hamburger Abendblatt (ike)

Als Reaktion auf die Pressemitteilung des „Hamburger Forums für interkulturelles Zusammenleben“ – (HAFIZ) und den Welt Artikel.

„Einige Hamburger wollen unter dem Motto „gegen jeden Antisemitismus und gegen den Al-Quds-Tag“ protestieren.“

 

 

Iran Journal vom 07. Mai 2021

(der Text ist außerdem auch auf Iran Transition Council erschienen)

 

„Kundgebung gegen den Al-Quds-Tag“

„Die Initiatoren der Gegendemonstration in Hamburg forderten den Senat der Hansestadt auf, die Blaue Moschee und das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) zu schließen. Dieses sei die wichtigste europäische Propagandazentrale des iranischen Regimes, hieß es in der Pressemitteilung.“

 

 

Mena-Watch der unabhängige Nahost-Thinktank vom 10. Mai 2021

(zuerst veröffentlicht auf Jungle.world)

 

„Hamburg: Protest gegen die Drahtzieher des Al-Quds-Marsches“ von Jan Vahlenkamp

„Die Imam-Ali-Moschee wird inoffiziell auch als „Blaue Moschee“ bezeichnet, ihr Träger ist das „Islamische Zentrum Hamburg“ (IZH). Auch wenn in den letzten Jahren die Kritik am IZH zugenommen hat, hat ein Großteil der Einwohnerschaft in der Hansestadt von dieser Kritik noch keine Notiz genommen.“

 

Raawi jüdisches Magazin vom 07. Mai 2021

 

„Gegen jeden Antisemitismus - Anti Al-Quds Demonstration in Hamburg" von Raawi dem jüdischen Magazin

„Der umstrittene Al-Quds-Tag ist ein nach dem Ramadan stattfindender antisemitisches Aufmarsch, bei dem zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.“

 

 

JUNGLE.WORLD vom 06. Mai 2021

 

"Erleichterung, aber keine Entwarnung" Von Alex Feuerheld

"Der Aufmarsch der Israelhasser am »al-Quds-Tag« in Berlin ist erneut abgesagt worden. Mehrere Parteien und Bündnisse hatten zuvor ein Verbot gefordert und zu Protesten aufgerufen."

10 Jahre Istanbul-Konvention - und nun?

 

Von Necla Kelek

 

Wir als IWP unterstützen den Artikel Istanbul-Konvention von Frau Dr. Necla Kelek, der am 22.03.2021 bei Emma Magazin online veröffentlicht wurde.

IWP verurteilt den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention auf's Schärfste. Wir sind solidarisch mit den Frauen in der Türkei! Frauenrechte sind Menschenrechte - das gilt überall!

 

Wir können aktuell an vielen Stellen in Europa beobachten, dass Frauenrechte wieder in Frage gestellt werden. Aber Frauenrechte sind weder östlich noch westlich, sondern universell.


Mittwoch, 21. Oktober 2020

 

"Gladiator: Rot-grüner Senat  muss endlich zur Vernunft kommen und die Zusammenarbeit mit dem IZH sofort beenden"

 

"Dazu erklärt Dennis Gladiator, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Zusammenarbeit mit dem IZH muss sofort beendet und der Staatsvertrag mit der SCHURA unverzüglich ausgesetzt werden"

 


Mittwoch, 21. Oktober 2020

"Streit um iranische Moschee. Grüne tun sich schwer mit Mullahs"

 

Die Taz berichtet über den inneren Parteikonflikt der Hamburger Grünen, von Gernot Knödler

 

Die Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Frau Dr. Gudrun Schittek, die auf unserer Demo zum Tag der offenen Moschee gesprochen hat, wird interviewt. Frau Dr. Schittek bekräftigt ihre Aussagen von der Demo gegen das IZH. Im Gegenzug distnaziert sich Jennifer Jasberg, die Fraktionvorsitzende der Hamburger Grünen von den Aussagen Schitteks.


Montag, 12. Oktober 2020

"Verbindung zu Regime in Teheran? Hamburg soll islamisches Zentrum verbieten"

 

Die Hamburger Morgenpost berichtet über die Studie des Amreican Jewish Comitee (AJC). Das AJC fodert den Hamburger Senat auf das IZH zu schließen.

 


Studie vom American Jewish Comitee

 

"Antisemitisch, Antidemokratisch, Islamistisch - Das "Islamische Zentrum Hamburg" und schiitische Netzwerke in Deutschland" von Prof. Dr. Susanne Schröter.


Sonntag, 11. Oktober 2020

Studio Friedmann

 

Michel Friedmann diskutiert als Reaktion auf den Artikel von Ibrahim Naber mit Konstantin von Notz (MdB Büdnis 90/ Die Grünen) über das Islamische Zentrum Hamburg.


Sonntag, 04. Oktober 2020

 

Zentralrat der Ex-Muslime

 

Ein Bericht  über die Kundgebung gegen das Islamische Zentrum Hamburg am 3.10.2020. Einige Einblicke, Videos, Fotos und O-Töne der Reden.


Sonntag, 04. Oktober 2020

The Jerusalem Post

 

"150 People protest for closure of Khamenei-controlled center in Germany."

 

The Jerusalem Post berichtet über die Demonstration gegen das IZH am Sa. 3 Oktober 2020.

Artikel von Benjamin Weinthal.

Eine deutsche Übersetzung finden Sie hier. Mena-watch.com, der unabhängige Nahost-Thinktank. Übersetzung von Alexander Gruber.


Samstag, 03. Oktober 2020

 

NDR Nachrichten am Sa. 03 Oktober. Ein Eindruck von der Demonstration gegen das IZH.

 

"150 Menschen demonstrieren vor Blauer Moschee"


Samstag, 03. Oktober 2020

 

Ein Artikel von Astrid Manthey anlässlich der Demonstation gegen das IZH am Sa. 03 Oktober 2020.

Download
Artikel Astrid Manthey.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

Samstag, 03. Oktober 2020

 Ein Blog-Beitrag von Susanne Baumstark anlässlich der Demonstation gegen das IZH am Sa. 03 Oktober 2020.

„Feinde sind die Fundamentalisten“ 


Dienstag, 29. September 2020

"Kundgebung gegen das Islamische Zentrum Hamburg"

Der Zentralrat der Ex-Muslime bewirbt unsere Demonstration gegen das IZH am Sa. 03 Oktober 2020.


Sonntag, 20. September 2020

"SPD hält an umstrittener Iran-Moschee fest"

 

Ibrahim Naber (Freier Mitarbeiter Welt Investigation und Reportage) berichtet über das IZH.

Kontakt

International Women in Power ist eine Initiative von:

 

Kulturbrücke Hamburg e. V.

Papendamm 23

20146 Hamburg

Tel. +49 40 37 51 73 73

Fax +49 40 37 51 73 76

info@kulturbrueckehamburg.de

Hourvash Pourkian vor einem Banner mit dem Text: "Frauen stärken Frauen".